KaMo Combi-Control steuert, regelt und optimiert Wärmeanlagen aller Art als reine WEA-Steuerung (WEA = Wärmeanforderung). Diese Optimierung bietet im Einsatzbereich von Wohnungs-Kombi-Stationen zahlreiche Vorteile: anwenderfreundlicher, kostengünstiger und leistungsfähiger.

Diese Steuerungsfunktion ist unabhängig von der Betriebsweise der Heizkreise und des Einsatzes von Pufferspeichern, also beispielsweise auch bei Fernwärme.

Die Pufferladeregelungen der unterschiedlichen Arten der Wärmeerzeuger, z. B. Kessel, Fernwärme, Wärmepumpen, BHKW werden mit einer optimalen Ladestrategie geregelt. Diese wird angesteuert über eine frei einstellbare Sockeltemperatur und einer gleitenden Anpassung nach Außentemperatur oder einer anderen geeigneten Führungsgröße.

Die Heizkreisregelung verfügt über eine witterungsgeführte, einzigartige Kombination der variablen Differenzdruck- und Temperatursteuerung. Die sogenannte „Witterungsgeführte Differenzdruckkompensation“ erweitert die Differenzdruck- DeltaT- Temperaturregelung im Hinblick auf Energieeinsparung und Strömungsgeräusche. Funktionen der Nachtabsenkung über Zeit, Differenzdruck und Temperatureinstellung runden das System ab.

Der Regler hat eine Modbus RS485-Schnittstelle RTU, die auf eine übergeordnete GLT aufgeschaltet werden kann. Vier weitere Combi Control Erweiterungen können über diese Schnittstelle eingebunden werden.

Eine Aufschaltung auf das KaMo-Energiecontrolling mit den daraus resultierenden Auswertungen ist möglich. Der Regler verfügt über eine Micro-SD-Karte, auf der alle relevanten Werte ausgelesen und nach der Matrix vorkonfigurierte Systemparamenter eingespielt werden können. Die Bedienung erfolgt über eine 4-Tasten-Kombination. Auf dem Display wird die Betriebsweise der Anlage visuell dargestellt.

Alle Temperaturen und Leistungsangaben sind in Echtzeit abgebildet. Die hydraulischen Zusammenhänge sind somit gut zu erkennen und können leicht korrigiert bzw. verbessert werden.

Bildquelle: KaMo

Quelle: www.kamo.de Pressemitteilung

X